Nutmaschine R50/FSA mit Flachstapelanleger

Bei den Nutmaschinen und Rillmaschinen der FSA-Baureihe (Flachstapelanleger) handelt es sich um die Balkenrillmaschinen R50/14 und R50/14-DUO, jedoch mit Flachstapelanleger statt Unterflursauganleger. Der Flachstapelanleger bietet etwa 60cm Vorstapelkapazität und richtet die Bogen mit einem Lineal aus. Die FSA-Nutmaschinen sind optimal für hohe Auflagen, personalsparendes Produzieren und höchste Präzision. Sie produzieren mit bis zu 14.000 mechanischen Takten/Stunde.

 

Videos

R50/FSA-DUO mit zwei Werkzeugaufnahmen & Heidelberg Ti56 6-Taschen-Falzwerk

Mehr Videos:

 

Heidelberg-Anleger mit Tremat

Wählen Sie beim Anleger zwischen dem Heidelberg-Stahlfolder-Anleger mit Tremat oder dem Baumfolder Flachstapelanleger. Letzterer hat keinen Tremat zur Vereinzelung an der Bogenhinterkante.

 

Nutmaschine R50/FSA mit Flachstapelanleger von Heidelberg-Stahlfolder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 oder 2 Werkzeuge pro Arbeitsgang

Die R50/FSA lässt sich mit Werkzeugen zum Nuten, Rillen, Perforation, Mikroperforation, Stanzen ohne Daumenloch, Stanzen mit Daumenloch oder Prägewerkzeug verwenden. Die R50/FSA-DUO bietet eine zusätzliche zweite Werkzeugaufnahme. Das ermöglicht die Kombination zweier verschiedener Werkzeuge in einem Durchgang, z.B. positiv und negativ Rillen, Stanzen und Perforation oder Stanzen und Rillen (Tischkalender). Anders als beim Nuten oder Perforieren mit Tiegel, Heidelberger Zylinder oder Druckmaschine beträgt die Rüstzeit nur 1 bis 2 Minuten.

Wirtschaftliche Druckweiterverarbeitung

Die Nutmaschinen und Rillmaschinen mit Flachstapelanleger verfügen über 60 cm Vorstapelkapazität. Das entlastet den Bediener, der die genuteten Produkte plano oder nach dem Inline-Falzen verpacken kann. Gegenüber dem höheren Stundensatz großer Falzmaschinen oder Druckwerke erzielt man interessante Einsparungen. Sogar Kleinaufträge können dank minimaler Rüstzeit wirtschaftlich genutet werden.

Rillen-Falzen in einem Arbeitsgang

Stellt man hinter die R50/FSA Nutmaschine ein Falzwerk, dann sinken Durchlaufzeit, Platzbedarf und Personalkosten nochmals. So entfallen das Abnehmen, Absetzen, Zwischenstapeln und das erneute Anlegen am Falzwerk. Mit dem Baumfolder Kartonfalzwerk oder dem Kartonfalzwerk-Digital können Grammaturen bis zu 400 g/qm gefalzt werden. Vorhandene Kreuzbruchfalzwerke von Heidelberg, Stahlfolder, MBO, H+H, GuK oder MB lassen sich häufig über die Binderhaus-Schnittstelle einbinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Falzmaschine entlasten

In Druckerei und Buchbinderei wird häufig rotativ auf der grossen Falzmaschine gerillt, weil sie ausreichend Breite hat. Nachteile: Das erste Falzwerk ist fürs Rillen blockiert, Rüsten ist langwierig, die Rille verläuft oftmals nicht parallel, der Falz platzt wegen des rotativen Rillverfahrens beim Falzen auf. Die FSA-Nutmaschinen bieten bessere Nutqualität, geringere Rüstzeit und die teure Falzmaschine bleibt für wichtige Aufträge frei. Qualitätsbedingte Reklamationen lassen sich vermeiden.

Technische Daten

Heidelberg, Stahlfolder, MBO, H+H Herzog und Heymann, GuK oder MB Mathias Bäuerle sind eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Stichworte: Nutmaschine, Flachstapelanleger, Rillmaschine, Balkenrillmaschine, Unterflursauganleger, Vorstapelkapazität, Heidelberg, Stahlfolder, Tremat, Nuten, Rillen, Perforation, Mikroperforation, Stanzen ohne Daumenloch, Stanzen mit Daumenloch, Prägewerkzeug, Kartonfalzwerk, Falzwerk

 

Infomaterial Rillen-Nuten-Perforation

Pflichtfeld *